Heuson-Museum in Büdingen wegen Umgestaltung geschlossen

Vom 24. Dezember 2018 bis zum 19. Mai 2019 ist das Heuson-Museum geschlossen. In diesen fünf Monaten wird das Erdgeschoss renoviert und komplett neu gestaltet. Nach dem Umbau bieten moderne Vitrinen wesentlich mehr Ausstellungsfläche für den großen Fundus des Museums und die Präsentation der Objekte wird in einem völlig anderen Licht möglich sein. Ein frisches didaktisches Konzept der Dauerausstellung macht es den Besuchern dann leicht, die verschiedenen Phasen der Büdinger Geschichte nachzuvollziehen.

Am 19. Mai 2019, zum Internationalen Museumstag, startet das Regionalmuseum mit der Sonderausstellung „Hökerweiber und Pfeffersäcke“. Mit Blick auf das Mittelalterfest geht es dabei um das Thema „1000 Jahre Handel“: Welche Produkte wurden in Büdingen und seinem Umland gehandelt? Wie verliefen die Handelsströme? Welche Verkehrswege wurden benutzt? Welche Handelshemmnisse existierten? Wie veränderten sich die Handelsstrukturen? Auch auf die Entwicklungen im Fernhandel im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation wird eingegangen.

Die Sonderausstellung „Als die Demokratie nach Büdingen kam“, zum Beginn der Weimarer Republik, beginnt im Herbst 2019.

Auch in der Zeit, in der das Museum geschlossen ist, finden im Ratssaal Veranstaltungen des Büdinger Geschichtsvereins statt. Im ersten Halbjahr 2019 sind fünf Vorträge geplant.