Fürstenschmaus & Bauernbrei - Exponate

Baumscheibe - Eichenholz, Sämling von 1747/48, gefällt 1949, Standort beim ehemaligen Schloss Marienborn. Gestiftet von Oberforstmeister Dr. Walter Nieß.

5.6.1/3 Bügelfalle
Die große Bügelfalle aus Eisen war ehemals schwarz lackiert. Gegenseitig biegsame Grundhalterungen bauen die kinetische Energie ohne Federn auf. Köder und Auslöser sind am Balancegeber angebracht.

5.6.1/1 Bügelfalle, um 1900
Eine etwas kleinere Bügelfalle besteht aus zwei über Kreuz gelegten massiven Eisenbändern als Grundgerüst.

5.6.1/2 Bügelfalle
Die Kleintierbügelfalle hat einen Erdanker und eine Aufhängevorrichtung. Ehemals waren alle Bauteile miteinander vernietet später wurden sie verschweißt.
Schlagfallen zur Jagd zu benutzen, wurde 2021 in Hessen verboten.

5.6.2/4 
Die Jagdtasche aus Rehfell stammt vom Anfang des 20. Jh. und war ursprünglich vier Klauen verziert.

Jagdtaschenmesser 1. Drittel 20. Jh. - Beidseitig aufgelistete Hirschhornschalen, sechs bewegliche Werkzeuge. Aus Büdingen.

Jagdbüchse - Perkussionsgewehr mit aufwendigen Verzierungen, herzförmige silberne Platte mit Inschrift HB auf dem Kolbenhals.

5.5.4/5 
Ein gelb-braun geflecktes Pulverhorn hat an der Schmalseite einen Deckel mit gedrechseltem Auffüllrohr und eine Baumwollkordel zum Umhängen mit zwei Zierquasten in Form von Eicheln.

5.5.4/2
Das Pulverhorn von 1813 ist auf beiden Seiten mit zarten Gravierungen geschmückt: auf der Vorderseite Hirsch und Hirschkuh unter Blumenranken, auf der Rückseite ein Tannenbaum, ein Hirschkopf mit Geweih, eine vierzackige Krone, ein verschlungenes Monogramm, ein Jagdhorn, eine Büchse und ein Hirschfänger, darunter zwei Tannenbäume, zwischen denen wiederum oben genanntes Monogramm eingeritzt ist.

 

3.1.15/175a-b

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tönerne Vorratskrüge, 15. Jh. und jünger.
Zwei der Gefäße sind innen glasiert.
Fundort: Ein Krug aus Büdingen-Wolferborn


3.1.15/173

 

 

 

 

 

 

 

3.1.15/174

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kleiner tönener Ölkrug mit Glasurresten, ca. 15. Jh.
3.1.15/218

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Großer tönerner Krug, ca. 15. Jh.
3.2.3/70   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schaumlöffel um 1900
3.1.7/18

 

 

Eisernes Dreibein, 1. Hälfte 19. Jh.
Solche Dreibeine wurden über Jahrhunderte benutzt und blieben in ihrer Form unverändert.
3.1.9/56

 

 

 

 

 

 

Tönerner Kugeltopf, 11./12. Jh.
Gefäße solcher Form und Größe dienen als Kochtöpfe oder Vorratsgefäße. Die Rundböden ermöglichen die Speisezubereitung direkt in der Glut, aber auch eiserne Dreibeine als Gefäßständer sind belegt. Die unglasierte Wandung saugt einen Teil der eingefüllten Flüssigkeit auf: durch Verdunstung ergibt sich ein kühlender Effekt hat und der zubereiteten Speise oder dem Vorrat verleiht es einen erdigen Beigeschmack.
Fundorte: Büdingen, Haingründau


3.1.9/38

 

 

 

Tongefäß mit drei Füßen, sog. Grape, 12./13. Jh. oder jünger
Das innen und außen glasierte Gefäß diente als Kochtopf und wurde in die Glut oder in das niedrige Feuer gestellt.
Fundort: Büdingen
3.1.9/37

 

 

 

 

 

 

 

 

Aquamanile aus Ton, 14. Jh.
Handwaschgefäß in Tierform; die Handhabe fehlt ebenso wie Teile der Beine. Das Gefäß muss so gestanden haben, dass das Wasser nicht auslaufen konnte.
Der Ursprung der Aquamanile ist der Orient; sie kamen durch Kreuzfahrer nach Europa. Die Blütezeit erlebten diese Gefäße im Hoch- und Spätmittelalter, sie sind aber schon seit der Antike bekannt. Sie wurden zur Handwaschung vor den Mahlzeiten genutzt.
2.1.8/3

 

 

Mehrfarbig bemaltes Lavabo aus glasiertem Steingut, 16. Jh.
Handwaschgefäß in Hausform zum Aufhängen. Der kleine Turm ist zum Befüllen abnehmbar; das Ausgussrohr aus Metall fehlt ebenso wie die Schüssel, die das Wasser auffängt.
2.1.8/1a-b

 

 

 

 

 

 

 

Trichterhalsbecher mit Reliefdekor, Steinzeug, 1566
Das Dekor zeigt drei runde Medaillons mit Menschendarstellungen. Zweimal sind Frauen gezeigt, im dritten Medaillon ist das Gesicht von Kaiser Titus zu sehen.
3.2.3/49

 

 

 

 

 

 

Trichterhalsbecher mit Reliefdekor, Steinzeug, 16. Jh.
Das Dekor zeigt drei runde Medaillons mit gleicher Darstellung: eine Stadtsilhouette und Personen, eine davon steht auf dem Kopf.
3.2.3/48

 

 

 

 

 

 

Trichterhalsbecher mit Reliefdekor, Steinzeug, um 1600
Das Dekor zeigt zwei Ovalmedaillons mit Wappendarstellungen.
3.2.3/47

 

 

 

 

 

 

Bartmannskrug, Steinzeug, um 1680
Bartmannskrüge erhielten ihren Namen durch das am Hals dargestellte männliche Gesicht mit Bart. Das hier gezeigte Exemplar trägt das Wappen des Herzogtums Cleve.
3.2.3/14

Am Ende des 13. Jahrhunderts gelang im Mittelgebirgsraum die Herstellung von „echtem“ Steinzeug. Bei einem Brand über 1250 Grad Celsius wird die Gefäßwandung steinhart, wasserdicht und säurefest. Steinzeug ist außerdem geschmacksneutral. Es dient deshalb häufig als Trink- und Schankgeschirr oder als Vorratsgefäß für saure Nahrungsmittel. Der hohe Brennholzbedarf, die durch die Zünfte reglementierte hohe Qualität und die meist weiten Transportwege aus den Produktionszentren - z. B. aus Köln oder dem Westerwald - machten Steinzeug zu einem Luxusgut.

 

 

 

 

 

Gebäckmodel aus graphitiertem Ton, 2. Hälfte 16./Anfang 17. Jh.
Die Darstellung im Model zeigt einen stehenden Mann in reicher spanischer Renaissancetracht.
Der moderne Bleiabguss zeigt die Details noch genauer.
3.1.11/6a-b

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zwei Eisenmesser, ca. 15. Jh.
An einem Messer ist noch der Knauf erhalten.
3.2.4/26a-b

 

 

Zwei Glasbecher, Repliken nach Originalen des 14. Jh.
mit Nuppen und blauer Fadenauflage.
3.2.3/28
3.2.3/29

 

 

 

 

Gläserner Kreuzrippenbecher, ca. 2. Hälfte 15. Jh.
Grünliches Hohlglas in Becherform mit kegelförmig eingestochenem Boden. Das Gefäß wurde bei der Fertigung in eine Form gepresst, so dass eine Verzierung mit Kreuzrippen entstand. Es wurde vermutlich in einer Glashütte im Spessart hergestellt. Glashütten standen wegen des hohen Holzverbrauchs häufig in Waldgebieten und wechselten meist nach etwa zehn Jahren ihren Standort.
Fundort: Burgruine Hardeck
Leihgabe Stadtarchiv Büdingen
3.2.3/87

 

 

 

 

 

Mehrteiliges Zinngeschirr, 18./19. Jh.
Besteck, Teller und Kannen aus Zinn fanden häufig Verwendung, wenn Geschirr aus Silber zu teuer war. Außerdem ist Zinn korrosionsbeständig. Die hier gezeigten Objekte kamen im Mittelalter in ähnlicher Form vor.
3.2.3/21
3.2.3/22
2.2.5/50
2.2.5/59
2.2.5/71

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.